VERLOBUNG

Große Gefühle, ein bewusstes "Ja"-Sagen, sich einander ein Versprechen geben – die Verlobung ist ein magischer Moment! Der Heiratsantrag ist einer der schönsten Momente im Leben eines Paares. Daher sollte der Verlobungsring auch etwas ganz Besonderes sein. Ein Solitärring ist das perfekte Schmuckstück, um die gemeinsame Liebe mit einem Versprechen für die Zukunft zu besiegeln. Ein meist schlichter Ring mit einem funkelnden Diamanten bringt die gemeinsame Beziehung auf den Punkt. Die zukünftige Braut trägt den Solitärring als Pfand der Liebe am Finger – als Erinnerung, die die Zeit überdauert.

 

Eine besondere Liebe verdient auch einzigartigen Schmuck: Im Goldschmiede-Meisteratelier von Juwelier Morawitz in Düsseldorf entstehen mit Liebe zum Detail und traditioneller Handwerkskunst traumhaft schöne Verlobungsringe. Die Solitärringe aus dem Atelier Morawitz sind von Hand gefertigte Unikate. Das macht sich in der hohen Verarbeitungsqualität bemerkbar, womit garantiert ist, dass Sie an Ihrem Ring lange Freude haben. Nur ausgewählte Diamanten werden in verschiedenen Fassungen zu einzigartigen Schmuckstücken verarbeitet: Ob als Krappenring, Spannring oder mit Diamanten ausgefasst – die Steine kommen perfekt zur Geltung und sind ein dezenter Blickfang am Finger.

Die besondere Bedeutung der Verlobung war schon in der Antike bekannt. Damals erhielt die Braut einen Verlobungsring als Bestätigung, dass der Bräutigam die Mitgift erhalten hatte. Papst Stephan I. (gest. 257), der ein großer Verfechter der Unauflöslichkeit der Ehe war, betonte als Erster die Wichtigkeit des Verlobungsringes und des damit ausgedrückten Versprechens. Dieser Gedanke wurde dann über die Jahrhunderte immer wichtiger. Die erste urkundlich erwähnte Übergabe eines Verlobungsringes mit Diamant (der erste Solitär sozusagen) fand 1477 statt. Damals verlobte sich Maximilian I. von Habsburg mit Maria von Burgund. Die Kreisform des Ringes drückt seit alten Zeiten die Ewigkeit der Liebe aus.

Traditionell ist es die Aufgabe des Mannes, den Verlobungsring auszusuchen und zu kaufen. Die Frau erhält einen Solitärring mit einem Diamanten, während der Mann manchmal einen passenden, schlichten Ring trägt. Früher wurde der Verlobungsring nach der Hochzeit nicht mehr getragen. Heute entscheiden sich viele Bräute, den Solitärring als Vorsteckring für den Ehering zu tragen. Dabei lassen sich beispielsweise ein Solitärring und ein Memoirering oder ein Solitärring mit einem ganz schlichten Ehering kombinieren. Eine solche Kombination sollte bereits möglichst früh bedacht werden, damit die Ringe gut aufeinander abgestimmt sind. Üblicherweise wird der Verlobungsring links getragen. Dies geht auf die Vorstellung einer direkt zum Herzen führenden vena amoris zurück. In Deutschland und Österreich wechselt der Ring nach der Hochzeit üblicherweise auf den rechten Ringfinger.

 

Besondere Bedeutung erhält der Verlobungsring durch eine passende Gravur. Unser Goldschmiedeatelier führt gerne unterschiedliche Gravuren für Sie durch – die Möglichkeiten reichen hier von Druck- über Handschriften, bis hin zu modernen Lasergravuren. Damit können beispielsweise auch Fingerabdrücke auf die Ringinnenseite graviert werden. Unser Team berät Sie gerne diesbezüglich!