HOME → SCHMUCKLEXIKON

Schmuck beim Juwelier Morawitz in Düsseldorf

Schmucklexikon

Schmuck ist Ihre Leidenschaft? Möchten Sie tiefer in dieses Thema eintauchen? Im Schmucklexikon von Juwelier Morawitz finden Sie viele Informationen zu Themen wie Goldlegierungen, Edelsteinfassungen und mehr. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Schmucks. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Juwelier Moravitz in Düsseldorf!

ALLIANCERING

Ein Allianzring hat drei bis fünf Diamanten oder farbige Steine, die entlang der Ringschiene gefasst sind. Es ist ein beliebter Ring, um an einen besonderen Moment oder an ein besonderes Ereignis zu erinnern, daher wird er auch als Vereinigungsring bezeichnet. In besonderen Fällen werden zusätzliche Diamanten in die Ringschiene eingesetzt, bis sie ihn ganz umschließen. Ein anderer Begriff ist Memoirering.

BRILLANT

Ein Brillant ist ein Diamant mit besonderem Schliff: dem Brillantschliff. Beim Schleifen eines Rohdiamanten entstehen 57 Facetten, die dank perfekt berechneter Proportionen eine unbeschreibliche Brillanz aufweisen. Der Brillantschliff ist die beliebteste Schliffform für Diamanten. Andere farbige Edelsteine können ebenfalls im Brillantschliff bearbeitet werden, enthalten jedoch den Namen ihres Materials im Namen, wie Brillant-Rubin. Das Wort Brillant stammt aus dem Französischen und bedeutet glänzend und leuchtend.

CARAT

Eines der vier C‘s der Diamantbewertung ist Carat und wird mit „ct“ abgekürzt, was das Gewicht des Edelsteins angibt. Ein Carat wiegt genau 0,2 Gramm und ist in 100 Punkte unterteilt. Man wiegt die Diamanten auf ein Tausenstelcarat genau und rundet dann auf ein Hundertstel. Carat sollte nicht mit Karat (kt.) verwechselt werden, denn hiermit ist das Goldkarat gemeint.

COCKTAILRING

Cocktailringe sind eine opulente Ringform mit einem großen farbigen Edelstein in der Mitte. Das Design besticht durch Fantasie und satten Farben. Der Ring ist gleichzeitig glamourös, charmant und faszinierend. Es hat seinen Namen von den Cocktailpartys der 1920er Jahre, als Frauen mit ihren großen, auffälligen Ringen ein Zeichen setzen wollten.

Ein Diamant ist der König unter den Edelsteinen. Der Name leitet sich vom griechischen Wort „adamas“ ab, was „unsterblich“ oder „unbesiegbar“ bedeutet. Denn unvergänglich ist ein Diamant, der als härtester natürlicher Stoff gilt. Ein Diamant erreicht die 10 auf der Mohs-Härteskala. Die Qualität von Diamanten kann anhand der 4 C’s beurteilt werden: Carat (Gewicht), Color (Farbe), Clarity (Reinheit) und Cut (Schliff).

DOUBLÉ

Doublé ist eine Edelmetallbeschichtung, die auf Schmuckstücke aufgebracht wird. Noch glühend wird es auf das Trägermaterial aufgepresst oder geschweißt. Das Trägermaterial kann Stahl, Tombak oder Silber sein. Doublé ist keine klassische Goldlegierung, sondern eine relativ dicke Goldschicht aus legiertem Gold.

EDELSTEINE

Edelsteine sind selten, wunderschön und sehr begehrt. Der beliebteste Stein ist der König der Edelsteine – der Diamant. Aber auch Rubine, Smaragde, Aquamarine und Saphire sind sehr beliebt und zieren viele edle Schmuckstücke. Um die Qualität von Edelsteinen zu bewerten, zieht man die Reinheit, Klarheit, Transparenz und Seltenheit zu Rate.

FEINGEHALT

Der Feingehalt als Maßeinheit gibt an, in welchem Verhältnis in einem Schmuckstück ein wertvolles Grundelement, z. B. Platin, Gold oder Silber verarbeitet ist. Der Feingehalt wird in Promille angegeben. 1000 Teile machen die Gesamtmasse aus. Häufig verwendete Goldlegierungen sind 333, 585, 750. Ein Feingehalt von 750 entspricht 18 Karat und 585 sind 14 Karat.

EDELMETALLE

Edelmetalle sind sehr selten und besonders im Schmuckbereich sehr begehrt. Sie können aber auch als Kapitalanlage gekauft werden. Gold, Silber, Platin, Iridium, Ruthenium, Rhodium, Palladium und Osmium sind Edelmetalle. Sie alle haben eine schöne Oberfläche, sind gut zu bearbeiten und extrem langlebig. Durch das Legieren von Edelmetallen ändern sich Feingehalt, Preis, Farbe, Schmelzpunkt und Dichte.

GOLD

Das chemische Symbol „Au“ steht für das lateinische Wort „aurum“ und bedeutet Gold. Gold ist für die Herstellung von Schmuck unerlässlich und macht etwa die Hälfte des Vorkommens aus. Gold ist weich, formbar und von gelbgoldener Farbe. Farbveränderungen können durch das Legieren mit anderen Metallen erreicht werden. Besonders beliebte Schmuckfarben sind Gelb-, Rosé-, Rot- oder Weißgold.

GRAVUR

Um Schmuck zu individualisieren oder ihm ein dekoratives Design zu verleihen, kann er graviert werden. Der Fantasie sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Die Gravur kann von Hand oder maschinell erfolgen. Flachgravuren sind besonders filigran, während Reliefgravuren dreidimensional und als eigenständiges Design wirken. Namensgravuren sind beliebt bei Trauringen und Verlobungsringen.

KANALFASSUNG

Bei der Kanalfassung werden Schmucksteine entlang einer Nut eingefasst. Es sieht aus wie der Kanal, von dem der Name stammt. Diamanten werden präzise zugeschnitten – rechteckig, trapezförmig oder rund – und reihen sich nahtlos aneinander. Das sogenannte Channel Setting wird heute für Trauringe und Memoireringe verwendet und wirkt durch ein durchgehendes Band aus funkelnden Edelsteinen besonders strahlend.

KARAT

Ein Karat (kt.) ist die offizielle, veraltete Maßeinheit für den Feingehalt von Gold. Es sollte nicht mit Carat (ct.) verwechselt werden, der Gewichtseinheit eines Edelsteins. Karat bezieht sich auf die Feinheit von Gold. 24 Karat Gold ist reines unlegiertes Gold. 18 Karat Gold (entspricht 750er Gold) und 14 Karat Gold (585) werden häufig in der Schmuckherstellung verwendet. 18 Karat Goldschmuck besteht aus 18 Teilen Feingold und 6 Teilen Legierungsmetall.

KÖRNERFASSUNG

Um einen Edelstein in seiner Fassung zu halten, werden bei einer Körnerfassung mit einem Stichel kleine Körner um die Rundiste des Edelsteins gedrückt. Der Edelstein kann so in seiner ganzen Pracht strahlen, weil er vollständig und von allen Seiten betrachtet werden kann. Gerade im Lichtspiel kommt so seine ganze Schönheit zum Tragen. Ein weiterer Vorteil ist, dass mehrere Steine nebeneinander gefasst werden können.

KRAPPENFASSUNG

Eine sehr beliebte und klassische Fassung ist die Krappenfassung, insbesondere bei Verlobungsringen und Solitärringen. Kleine Krallen, auch bekannt als Chatons, befestigen den Edelstein an seiner Rundiste und halten ihn an seinem Platz. Die Rundiste ist der breiteste Teil des Edelsteins. Das Krappenfassung sieht aus wie eine kleine Krone, die das Licht hereinlässt und eine entsprechend starke Brillanz ermöglicht.

MEMOIRERING

Memoire bedeutet auf Französisch „Erinnerung“. Ringe sollen an die schönsten Momente im Leben erinnern. In besonderen Fällen wird ein weiterer Edelstein in die Ringschiene eingesetzt. Er ist ganz klassisch mit Diamanten besetzt und kann als Vorsteckring mit einem Verlobungsring oder Ehering getragen werden. Memoireringe bestehen im Laufe der Zeit aus einem Band funkelnder Diamanten.

PAVÉFASSUNG

Pavé stammt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt „Pflaster“. Dies bezieht sich auf die Art und Weise, wie die Edelsteine eingefasst sind. Durch das Pavé-Verfahren werden gleich große Edelsteine lückenlos angeordnet, wodurch eine gleichmäßig funkelnde Fläche entsteht. Einzelne Steine werden durch kaum sichtbare Körner zusammengehalten. Pave-Schmuck wirkt opulent und glamourös.

PERLE

Perlen sind Juwelen aus den Tiefen des Meeres. Sie erfordern keine Veredelung wie Diamanten. Naturperlen sind äußerst selten und daher entsprechend teuer. Zuchtperlen hingegen werden in Perlenfarmen im Meer gezüchtet. Perlen entstehen aus Fremdkörpern in Perlenaustern. Dieser Kern wird nach und nach von Schichten aus Perlmutt umgeben, wodurch eine glänzende Perle entsteht, die zu Schmuck verarbeitet wird.

PLATIN

Platin ist ein extrem korrosionsbeständiges und gut formbares Edelmetall. Platin ist silbrig weiß und viel seltener als Gold, besitzt aber eine genauso hohe Dichte. Ein besonderer Vorteil ist, dass es antiallergen und somit für Menschen mit Metallallergie geeignet ist. Platin kommt vor allem in Südafrika, Simbabwe, Kanada und Russland vor.

RUNDISTE

Die Rundiste ist der Bereich mit dem größten Durchmesser des geschliffenen Edelsteins. Es ist die umlaufende Kante zwischen Ober- und Unterseite, wie ein Gürtel. Daher der Name. Die Rundiste ist in verschiedenen Stärken erhältlich und kann geschliffen, poliert oder gerieben werden. Ist sie zu dünn, wird der Diamant instabil. Ist die Rundiste dagegen zu dick, fehlt die Brillanz.

SILBER

Silber ist ein beliebtes Edelmetall für die Schmuckherstellung. Sein chemisches Symbol ist „Ag“, was für „Argentum“ steht. Es ist weiß glänzend und kommt seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. vor. Es ist weich, gut formbar und ist aufgrund seiner Polierfähigkeit sehr glänzend. Die am häufigsten verwendeten Silberlegierungen sind 925er Sterlingsilber und 835er oder 800er Edelstein- oder Arbeitssilber. Silber wird normalerweise mit Kupfer und manchmal mit Palladium legiert.

SOLITÄR

Ein Solitär ist ein einzelner Edelstein, meist in Krappenfassung. Er wird in der Mitte des Schmuckstücks platziert und erreicht durch seinen Brillantschliff seine maximale Strahlkraft. Es sind jedoch auch andere Schliffformen möglich. Der Name kommt aus dem Französischen und bedeutet Einzelgänger. Der Solitaire benötigt auch kein Beiwerk, da er von selbst brillieren soll. Solitärringe sind als Verlobungsringe sehr beliebt.

SPANNFASSUNG

Eine Spannfassung ist eine moderne Fassungsform bei Ringen. Die Ringschiene ist offen und hat an den Enden eine Kerbe. Edelsteine sind in diesen Kerben eingespannt. Seine außergewöhnliche Brillanz erhält der Ring durch die Spannfassung und die maximale Lichteinstrahlung. Die Spannfassung sind bei Diamantringen beliebt.

ZARGENFASSUNG

Die Zargenfassung ist eine Weiterentwicklung der Cloisonné-Fassung und der Kastenfassung – zwei sehr alte Methoden, Edelsteine auf Schmuckstücken zu halten. Bei der Cloisonné-Fassung handelt es sich vermutlich um die älteste Technik, Edelsteine zu fassen. Diese Vorstufe der Zargenfassung ist bereits bei dem Ring von Tello, der vor 4.500 Jahren angefertigt wurde, zu sehen. Der Edelstein muss hier eine ebene Unterseite haben, da er mit Hilfe von Kitmasse befestigt wird. Die nächste Stufe in Richtung der heutigen Zargenfassung bildet die Kastenfassung, bei welcher der Edelstein dadurch gehalten wird, dass ein um ihn herum verlaufender schmaler Streifen aus Edelmetall an ihn festgedrückt wird.

TITAN

Titan ist ein chemisches Element, das mit „Ti“ abgekürzt wird. Titan zeichnet sich durch seine Leichtigkeit und Härte aus und ist zudem besonders korrosionsbeständig. Der Stoff ist hellgrau mit metallischem Glanz. Darüber hinaus ist Titan nickelfrei und antiallergen. Es lässt sich gut einfärben. Die dadurch entstehende Oxidschicht erzeugt einen schönen Effekt auf Schmuck.

ZIRKONIA

Zirkonia ist ein künstlich im Labor hergestellter Stein aus Zirkoniumdioxid. Es ist eine Kopie von natürlichem Zirkon. Zirkonia hat eine überragende Brillanz und ähnelt Diamanten. Er wird heute in der Schmuckherstellung als einer der beliebtesten Diamantnachahmung verwendet, aber er kommt immer noch nicht ganz an die dauerhafte Schönheit echter Diamanten heran.